28. Sep 2021

SHOPMACHER gewinnt Andreas Reintgen als Project Manager

Der 34-Jährige erweitert als Agile Project Manager das Team der Gescher E-Commerce-Agentur SHOPMACHER. Als erstes Projekt begleitet er den Relaunch des Modefilialisten Hirmer.
Mitarbeiter Andreas
Andreas Reintgen
Zuwachs bei den SHOPMACHERN: Seit 1. August ist mit Andreas Reintgen ein neuer, erfahrener Agile Project Manager an Bord der Gescher E-Commerce-Agentur. Von seiner Heimatstadt Königswinter aus wird der 34-Jährige zunächst vornehmlich den Shop-Relaunch des Männerbekleidung Händlers Hirmer betreuen. Ziel ist es, den bestehenden Oxid-Shop flexibler zu machen, indem das Standard Oxid-Frontend durch das Headless-Frontend Frontastic ersetzt wird, während das Backend für die rückwärtigen Prozesse weiter bestehen bleibt.

Reintgen kennt das SHOPMACHER-Team bereits aus der Zeit bei seinem letzten Arbeitgeber, der BVB Merchandising GmbH, wo er als Content Manager und Product Owner für die grafischen und textlichen Inhalte, sowie der technischen Weiterentwicklung des BVB-Online-Shops verantwortlich war und zusätzlich als Schnittstelle zu den sämtlichen Shop-Dienstleistern fungierte.

„Wir sind sehr froh, Andreas an Bord zu haben“, sagt SHOPMACHER-CEO André Roitzsch. „Schon bei seinen bisherigen Arbeitgebern definierte er neue Anforderungen an den Online-Shop sehr datenbasiert. Das passt perfekt zum SHOPMACHER-Mindset.“ Auch Andreas Reintgen freut sich über seinen neuen Arbeitgeber und sein erstes Projekt bei Hirmer. „Das Münchner Traditionsunternehmen agiert extrem zukunftsorientiert und hat viele neue Ideen für das Kundenerlebnis der Zukunft“, so Reintgen. „Das Projekt von Anfang an zu begleiten, ist eine sehr spannende und reizvolle Aufgabe. Ich freue mich sehr über und auf das Projekt.“

Du willst auch Shopmacher*in werden? Dann los!

AUCH INTERESSANT

10 Stolpersteine beim Umbau auf composable Commerce

10 Stolpersteine beim Umbau auf composable Commerce

Wir beleuchten die zehn häufigsten Herausforderungen, die Unternehmen bei der Einführung von composable Commerce begegnen können. Von der Integration verschiedener Systeme bis hin zu Fragen der Kostenkontrolle und Datenmanagement – ein kritischer Blick auf die Fallstricke dieser innovativen Technologie.

mehr lesen
11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

In der Kreativitätstechnik gibt es eine Methode, die sich “Flipflop-Technik” nennt. Diese hat nichts mit Badelatschen zu tun, sondern trägt dem Umstand Rechnung, dass die Psychologie der meisten Menschen im Umgang mit negativen Gedanken deutlich kreativer ist als im Umgang mit positiven Vorstellungen. Heißt konkret: Man sammelt alle Punkte, die dazu beitragen könnten, dass ein Vorhaben misslingt, “flipflopt” diese anschließend ins Gegenteil und kommt so sehr schnell zu neuen kreativen Lösungsansätzen – jenseits der üblichen Denk- und Handlungsmuster.

mehr lesen
11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

In der Kreativitätstechnik gibt es eine Methode, die sich “Flipflop-Technik” nennt. Diese hat nichts mit Badelatschen zu tun, sondern trägt dem Umstand Rechnung, dass die Psychologie der meisten Menschen im Umgang mit negativen Gedanken deutlich kreativer ist als im Umgang mit positiven Vorstellungen. Heißt konkret: Man sammelt alle Punkte, die dazu beitragen könnten, dass ein Vorhaben misslingt, “flipflopt” diese anschließend ins Gegenteil und kommt so sehr schnell zu neuen kreativen Lösungsansätzen – jenseits der üblichen Denk- und Handlungsmuster.

mehr lesen
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner