6. Jul 2022

„Direct to customer“ – Brauereien im Netz: Kleine Brauerei – große, digitale Welt

Das Internet eröffnet kleinen Brauereien erstmals die Chance, vorbei an Handel und Gastronomie ihre Kunden direkt zu beliefern. Doch das Einkaufserlebnis in vielen Online-Shops ist noch ausbaufähig – nicht nur bei den kleinen D2C-Brands, sondern auch bei den Platzhirschen im Markt.

André Roitzsch. CEO SHOPMACHER

André Roitzsch, CEO der Shopmacher

Das Brauereigewerbe gehört zu den ältesten der Welt. Und gefühlt genauso alt ist auch die schier unüberwindbare Front aus Gastronomie und Handel. Sie macht es kleineren und neuen Playern sehr schwer, mit womöglich erstklassigen Produkten den Platzhirschen Marktanteile abzuluchsen – oder den Markt zumindest einmal ordentlich durcheinanderzuwirbeln.

Doch ähnlich wie in anderen Branchen bringt die Digitalisierung etablierte Vertriebsstrukturen zunehmend ins Wanken. “Direct to Customer”, kurz “D2C”, heißt das Buzzword, das jungen Brands auf direktem Weg Kundenkontakte liefert. Mit eigenen Online-Shops, im Social Web oder über Online-Marktplätze erreichen Brauereien ihre Kundschaft direkt, ohne mit der Gastronomie oder dem Handel über Listungen diskutieren zu müssen.

Mit den Lockdowns der Corona-Pandemie hat sich die Verschiebung Richtung Internet weiter beschleunigt. Tradierte Vertriebswege verlieren an Bedeutung und in den neuen Kanälen starteten etablierte Traditionsbrauereien und junge Herausforderer gemeinsam wieder bei Null. Und in der (digitalen) Evolution überleben schon immer bekanntermaßen nicht die Größten und Stärksten, sondern die Anpassungsfähigsten.

D2C ist mehr als ein Webshop

Unvorbereitet und naiv darf sich allerdings niemand in das neue digitale Abenteuer stürzen. Denn D2C-Commerce ist eine Spezialdisziplin mit eigenen Gesetzmäßigkeiten. Es geht nicht nur darum, einen Online-Shop zu betreiben und Waren im Paket zu versenden – was Brauereien, die in Bierkisten denken, nebenbei bemerkt vor erheblich komplexere Herausforderungen stellt als eine Kosmetik-Brand, die Lippenstifte verschickt. Vielmehr müssen die Brauereien ihr Verständnis von Kundenbeziehung neu überdenken. Statt sich wie früher von Kreativagenturen Claims erfinden zu lassen, die dann in aufwändig inszenierten TV-Kampagnen mit Millionenbudgets breit über alle TV-Kanäle gestreut werden, geht es heute darum, Storytelling zu betreiben und sich eine treue Fan-Community aufzubauen. Kampagnen gibt es nicht mehr zweimal pro Jahr, sondern im Idealfall täglich.

 

Jetzt die gesamte Veröffentlichung in dem Magazin „Getränke! Technologie & Marketing 3/2022“ lesen.

 

AUCH INTERESSANT

IT-Fachkräftemangel: zehn Tipps für konfliktfreies Offshoring

IT-Fachkräftemangel: zehn Tipps für konfliktfreies Offshoring

Statt im Inland händeringend nach Fachkräften zu suchen, die beispielsweise den eigenen Webshop weiterentwickeln, beschäftigen immer mehr Unternehmen Freelancer aus dem Ausland. Das allerdings birgt durchaus Konfliktpotenzial. SHOPMACHER-Geschäftsführer André Roitzsch weiß, welche Faktoren für die erfolgreiche Zusammenarbeit wichtig sind.

mehr lesen
Level-Upgrade: gamescom now vertraut erneut auf  SHOPMACHER

Level-Upgrade: gamescom now vertraut erneut auf SHOPMACHER

Nach zwei Jahren, in denen die gamescom ausschließlich online stattgefunden hat, wird das weltgrößte Games-Event in diesem Jahr zur Hybrid-Veranstaltung. Für die Weiterentwicklung der digitalen Customer Experience auf dem Content-Hub „gamescom now“ sorgen die Shopmacher.

mehr lesen
Der langsame Tod der Dinosaurier “E-Commerce-Projekte”

Der langsame Tod der Dinosaurier “E-Commerce-Projekte”

E-Commerce-Projekte sterben aus. Warum? Weil die Anforderungen im digitalen Handel immer weniger in Form von “Projekten” zu erfüllen sind. Wir erinnern uns: Projekte sind gekennzeichnet durch einen Anfang und ein Ende, es gibt eine “Projektplanung” in Form eines...

mehr lesen
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner