möbelstudie 2021

Wir haben uns im Vorfeld der Möbelmesse MOW, die am 19. September ihre Tore öffnet, einen genaueren Eindruck vom Digitalisierungsstatus der Branche gemacht. Dazu haben wir im Mai und Juni 2021 knapp 30 Verantwortliche von Unternehmen aus der deutschen Möbelbranche in ca. 50-minütigen Experteninterviews zum Status Quo der Digitalisierung in ihren Unternehmen befragt. Das Ergebnis zeigt noch Luft nach oben: Müssten deutsche Möbelhändler und Hersteller ihre eigene Digitalisierungsstrategie bewerten, würden sie sich die Note 3,1 geben. Aber lesen Sie am besten selbst. Hier können Sie die Möbelstudie direkt herunterladen.

Leseprobe
Management Summary

Müssten deutsche Möbelhändler und Hersteller ihre eigene Digitalisierungsstrategie bewerten, würden sie sich die Note 3,1 geben. Dem deutschen Schulsystem zufolge entspricht dies einem “befriedigend”. Doch schaut man bei den Digitalprojekten der deutschen Möbler genauer unter die Haube, ist diese Note häufig mehr geschönt als realistisch. 39 % der befragten Unternehmen betreiben noch überhaupt keinen Online- Shop. Und die, die einen haben, bieten nur eingeschränkte Funktionalitäten. Online-Verfügbarkeitsabfragen stationärer Bestände, inzwischen fast schon Standard bei deutschen Omnichannel-Händlern, boten in unserer Analyse nur magere 13 %. Und noch weniger Anbieter, nämlich 9 %, haben Click & Collect oder Click & Reserve-Services umgesetzt.

Dass der Online-Shop oft nur lästiges Übel und kein Herzblut-Projekt ist, zeigt  auch die Tatsache, dass 57 % der Befragten ihre Digitalaktivitäten nahezu komplett outgesourct haben - entweder an eine Agentur, ihren Software- Anbieter oder gleich an einen Verband. Und 57 % der Umfrageteilnehmer  konnten auf die Frage, wer inhouse für ihre E-Commerce-Strategie verantwortlich zeichnet, keine Antwort geben.

Ein interessantes Bild geben die Möbler auch in Sachen Erfolgsmessung ihrer E-Commerce-Aktivitäten ab. Obwohl 70 % der Möbler eine Tracking- Lösung nutzen, werten nur 9 % Kennzahlen täglich aus. Dabei beschränken sie sich zudem vornehmlich auf KPIs wie Umsatz, Besucher und Conversion Rates. Andere relevante Kennzahlen werden überhaupt nicht berücksichtigt.

Insgesamt gaben in der Umfrage auch nur 43 % der Unternehmen an, E-Commerce als DAS erfolgskritische Zukunftsbusiness zu sehen. 30 % der Befragten planen, ihr Digitalgeschäft in Zukunft auszubauen. Der Rest hält weiterhin am stationären Geschäft fest. E-Commerce gilt weithin nur als zusätzliches Umsatzstandbein.


Veröffentlichungen:
Möbelwochen bei Shopmacher:

Sechs Vorteile eins PIM-Systems

Warum Möbler sich dringend für Qualität ihrer Produktdaten einsetzen sollten. Wir nennen sechs gute Gründe!

10 KPIs, die Möbler im Auge behalten sollten

In einem Online-Shop gibt es eine ganze Reihe von KPIs, die wichtige Hinweise darüber geben, wo noch Optimierungspotenzial besteht.

Digitale Sprechstunde

Sie haben Fragen rund um das Thema Digitalisierung? Dann buchen Sie kostenlose 30 Minuten mit unserem Expertin Markus Oskamp!

SHOPMACHER
eCommerce GmbH & Co. KG
Am Campus 5 in 48712 Gescher
Fon +49 2542 8703-0
[email protected]