16. Mai 2023

Employer Branding: E-Commerce-Agentur Shopmacher sponsert Uniliga

Not macht erfinderisch – auch in Sachen Fachkräftemangel. Die E-Commerce-Agentur SHOPMACHER lotet im Rahmen eines exklusiven Partnerings im Bereich E-Sport aus, ob Gamer auch gute Onlineshops machen können.

Die westfälische E-Commerce-Agentur SHOPMACHER begegnet dem Fachkräftemangel in ihrer Branche mit einer ungewöhnlichen Idee. Sie hat sich die exklusiven Sponsoringrechte an der Uniliga gesichert. Unter diesem Label veranstaltet die University eSport Germany seit Anfang 2015 eSport-Wettbewerbe für Studierende. Mittlerweile stellt jede deutsche Hochschule mindestens ein Team in der Uniliga.

Mitarbeiter Andreas

Viele Kolleginnen und Kollegen sind Gamer – ein perfekter Fit

SHOPMACHER-CTO Manuel Ludvigsen-Diekmann sieht im Skillset der eSportler große Überschneidungen mit den Anforderungen an die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
„Bei Shootern werden Fähigkeiten wie Teamfähigkeit, Kommunikation, Orientierung und strategisches Denken besonders gefördert“, erklärt SHOPMACHER-CTO Manuel Ludvigsen-Diekmann. „Das sind auch für neue Kollegen wichtige Kompetenzen.“
Dass es zwischen E-Gamern und E-Commerce-Profis durchaus Berührungspunkte gibt, zeigt auch ein Blick ins eigene Team: Rund 70 Prozent der SHOPMACHER-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter sind selbst passionierte Gamer. Und mit Kunden wie dem BVB oder der Spielemesse gamescom hält die Agentur auch die passenden Projekte für E-Sportler bereit. Das sieht auch Alexander Albrecht, Geschäftsführer der Uniliga, so: „SHOPMACHER hat durch die gamescom bereits viel Erfahrung im E-Sport. Dass auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein großes Interesse am Gaming haben, macht sie zu einem idealen Partner für uns“, sagt er.

E-Sport-Sponsoring statt Jobmessen

Für ihr Sponsoring-Engagement investiert die mittelständische Agentur einen mittleren fünfstelligen Betrag. “Dafür würde ein klassischer Headhunter vielleicht zwei Einstellungen realisieren”, sagt Ludvigsen-Diekmann. SHOPMACHER hingegen kann sich bei Studierenden an 200 deutschen Hochschulen gleichzeitig bekannt machen.

Die Kooperation mit der Uniliga konzentriert sich vor allem auf Shooter-Titel wie Rainbow Six, Valorant, CS:Go und Overwatch. Im Rahmen des Sponsorings konzipierte SHOPMACHER einen 30-sekündigen Spot, der bei Live-Übertragungen einmal pro Stunde in der Halbzeitpause und als Abspann gezeigt wird. Um von Anfang an Aufmerksamkeit zu generieren, wird die Agentur gemeinsam mit der Uniliga – angelehnt an das „Tor der Woche“ der Sportschau – den Macher des Spieltages, den Macher des Monats und den Macher der Saison küren. Als Preise winken beispielsweise Gutscheine und Tickets für eSport-Events. Um die Gewinner zu küren, können die Teilnehmer der Uniliga auf einer eigenen Landingpage, die von den SHOPMACHERN erstellt und betrieben wird, abstimmen. “So bekommen wir die Studierenden auf unsere Seite”, erklärt Ludvigsen-Diekmann die Strategie.

Mitarbeiter Andreas

Uniliga zu Besuch bei SHOPMACHER

Im Agenturbereich haben sich die SHOPMACHER die exklusiven Sponsoringrechte gesichert. Neben den E-Commerce-Profis engagieren sich Partner wie hanuta Riegel, die Techniker Krankenkasse, der Weiße Ring, Axians und MSI in der Uniliga.

AUCH INTERESSANT

10 Stolpersteine beim Umbau auf composable Commerce

10 Stolpersteine beim Umbau auf composable Commerce

Wir beleuchten die zehn häufigsten Herausforderungen, die Unternehmen bei der Einführung von composable Commerce begegnen können. Von der Integration verschiedener Systeme bis hin zu Fragen der Kostenkontrolle und Datenmanagement – ein kritischer Blick auf die Fallstricke dieser innovativen Technologie.

mehr lesen
11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

In der Kreativitätstechnik gibt es eine Methode, die sich “Flipflop-Technik” nennt. Diese hat nichts mit Badelatschen zu tun, sondern trägt dem Umstand Rechnung, dass die Psychologie der meisten Menschen im Umgang mit negativen Gedanken deutlich kreativer ist als im Umgang mit positiven Vorstellungen. Heißt konkret: Man sammelt alle Punkte, die dazu beitragen könnten, dass ein Vorhaben misslingt, “flipflopt” diese anschließend ins Gegenteil und kommt so sehr schnell zu neuen kreativen Lösungsansätzen – jenseits der üblichen Denk- und Handlungsmuster.

mehr lesen
11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

11 Tipps, wie man ein E-Commerce-Projekt auf jeden Fall mit Wucht an die Wand fährt

In der Kreativitätstechnik gibt es eine Methode, die sich “Flipflop-Technik” nennt. Diese hat nichts mit Badelatschen zu tun, sondern trägt dem Umstand Rechnung, dass die Psychologie der meisten Menschen im Umgang mit negativen Gedanken deutlich kreativer ist als im Umgang mit positiven Vorstellungen. Heißt konkret: Man sammelt alle Punkte, die dazu beitragen könnten, dass ein Vorhaben misslingt, “flipflopt” diese anschließend ins Gegenteil und kommt so sehr schnell zu neuen kreativen Lösungsansätzen – jenseits der üblichen Denk- und Handlungsmuster.

mehr lesen
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner